Von der Fähigkeit, einen Stuhl zu ignorieren

Fans von Alfred North Whitehead werden die Stelle sofort erkennen: Als er erklären will, dass Wahrnehmung nicht durch ein synthetisierendes Zusammensetzen von Eindrücken funktionieren kann, sondern der Prozess des Wahrnehmens eher einer Vielzahl von eingeübten praktischen Verhaltensweisen entspricht, wählt er als Beispiel diesen kleinen Hund, der den Stuhl erkennt, indem er einfach darauf springt. Es sei denn natürlich, es wäre ein sehr wohlerzogener Hund gewesen. Von der mühsam erworbenen Fähigkeit, den Stuhl zu ignorieren, und was das für unser Verhältnis zu und unseren Umgang mit Bildern bedeutet, schrieb ich einen Text für die Zeitschrift IMAGE, der nun hier zu lesen ist. Enjoy!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s